Skip to main content

RI-Präsident Mehta plädiert bei Klimagipfel COP26 für Schutz der Mangroven

Von

Rotary International Präsident Shekhar Mehta nahm am 10. November an der 26. Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow (Schottland) teil, um zu diskutieren, wie Rotary sich für die Umwelt einsetzen kann, u.a. durch Wiederanpflanzung und Pflege von Mangroven, einem wichtigen Ökosystem, das die Auswirkungen des Klimawandels in Küstenregionen abmildern kann.

Auf dem Klimagipfel, der auch als COP26 (kurz für Conference of the Parties) bekannt ist, kamen fast 100 Staats- und Regierungschefs zwei Wochen lang zusammen, um neue Ziele für Ausstoßgrenzwerte fossiler Brennstoffe festzulegen. Rotary war zum ersten Mal bei dieser jährlichen Konferenz dabei.

Mehta leitete gemeinsam mit Patricia Scotland, der Generalsekretärin des Commonwealth of Nations, eine Gesprächsrunde, bei dem es um die entscheidende Rolle von Mangroven bei der Abschwächung des Klimawandels und der Anpassung an ihn ging. Mangroven binden große Mengen an Kohlenstoff, schützen vor Sturmfluten und Küstenerosion, filtern Schadstoffe und bieten unter anderem Lebensraum für Wasserlebewesen.

Von den 54 Commonwealth-Staaten verfügen 33 über Mangroven-Ökosysteme, die zusammen 22 % des weltweiten Mangrovenbestands ausmachen. Im letzten halben Jahrhundert sind 50 % der weltweiten Mangrovensysteme aufgrund des Klimawandels und der raschen Urbanisierung verloren gegangen.

„Das Meer spült ganze Küstenstriche weg, weil die Mangroven verschwunden sind“, sagte Mehta. „Wir verlieren unser Ökosystem. Wenn die Mangroven absterben, sind unser Meeressystem und die Küstengemeinden verloren.“

Klima- und Umweltvertreter und -experten aus mehr als 20 Ländern nahmen an dem Gespräch teil und verpflichteten sich, gemeinsam mit Rotary zur Rettung und Wiederherstellung von Mangroven beizutragen.

Die Mitglieder der rotarischen Delegation auf der COP26 waren Judith Diment, Dekanin des Rotary Representative Network, das 32 inoffizielle Botschafter bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen umfasst, Doug Wills, rotarischer Vertreter im Commonwealth of Nations, Karen Kendrick-Hands, die im Namen der Rotary-Aktionsgruppe für ökologische Nachhaltigkeit an der Konferenz teilnahm, sowie John MacPherson und Tariq Durrani, die einen Wettbewerb für Schulkinder im Vereinigten Königreich organisierten, bei dem es um die Gestaltung von Postern für die Konferenz ging.

In den letzten fünf Jahren hat die Rotary Foundation mehr als 18 Millionen Dollar für Projekte bereitgestellt, die nachhaltige, gemeindebasierte Umweltprojekte unterstützen. Am 1. Juli begann die Foundation mit der Annahme von Anträgen für Global Grants für den Umweltschutz, der 2020 als Schwerpunktbereich hinzugefügt wurde. Zu den möglichen Projekten gehören die Nutzung erneuerbarer Energien zur Bekämpfung der Umweltzerstörung, der nachhaltige Anbau von Nahrungsmitteln und der Schutz von Wasserquellen.

Rotary International Präsident Shekhar Mehta (Mitte, vordere Reihe) leitete eine Diskussionsrunde über die Bedeutung der Wiederherstellung und Rettung von Mangroven auf der Klimakonferenz 2021 der Vereinten Nationen am 10. November in Glasgow, Schottland. Vertreter aus mehr als 20 Ländern nahmen an dem Treffen teil.

Foto mit freundlicher Genehmigung von COP26

Mehr über Rotarys Engagement für Umweltschutz

18. November 2021

Rotary International Präsident Shekhar Mehta nahm am 10. November an der 26. Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow (Schottland) teil, um zu erkunden, wie Rotary sich für die Umwelt einsetzen kann, u.a. durch die Wiederanpflanzung von Mangroven, einem wichtigen Ökosystem, das die Auswirkungen des Klimawandels in Küstenregionen abmildern kann.